Michael Klonovsky
Ihr Kandidat für den Bundestag

Gestatten:
Klonovsky.
Selberdenker.
Sie können
mir vertrauen.
Ich bin kein
Politiker.
Ich rede niemandem
nach dem Mund.
Aber vielen
aus dem Herzen.
Die anderen
wollen Ihr Geld.
Ich will, dass Sie
es behalten.

Ich möchte Ihnen von Herzen für Ihr Vertrauen, Ihren Einsatz und Ihren frohen Mut beim Wahlkampf danken. Es hat leider nicht gereicht. Von 39 Chemnitzer Wahlbezirken habe ich zwar 33 gewonnen, doch die Briefwahl, für welche die Altparteien in weiser Voraussicht kollektiv geworben hatten, brachte die Entscheidung. Die Tatsache, dass 40 Prozent der Chemnitzer per Brief votiert haben – was im Bundestrend liegt; in Rheinland-Pfalz etwa stimmte jeder Zweite per Brief –, wirft die Frage auf, inwieweit die Wahlen noch grundgesetzkonform sind. Bei der Briefwahl gibt es weder Urne noch…

mehr lesen

Kultur und Unkultur

Dieses Panorama von Chemnitz stammt von einem Maler namens Benjamin Jahn Zschocke. Es war zehn Meter breit und drei Meter hoch und befand sich in der Kantine des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft 1 in Chemnitz. Zu sehen sind wichtige Chemnitzer Gebäude; die bunten stehen heute noch, die grauen wurden im Krieg zerstört.

Das Wandgemälde musste 2010 übermalt werden, weil man dem Maler vorwarf, ein „Rechter“ zu sein. Kein Neonazi, aber parteiloser Mitarbeiter der Stadtratsfraktion „Pro Chemnitz/DSU“. Deswegen wurde ein Anlass konstruiert. Eine grüne Gesinnungsgouvernante störte sich an einem sogenannten Keltenkreuz auf der Kuppel der Markthalle. Dieses Kreuz war in der mittelalterlichen Sakralkunst weit verbreitet, gilt aber auch als „White Power“-Symbol amerikanischer Neonazis. Zschocke hatte sich bereit erklärt, das kleine Kreuz einfach zu übermalen. Aber er hatte verkannt, mit wem er es zu tun bekam, und musste sein gesamtes Gemälde vernichten.

Deswegen steht es statt eines Chemnitz-Fotos auf dieser Webseite.

Klonovsky zur Bundestagswahl, 9. Folge: Erst macht man Sie alle geich, dann alle arm. (21. Juli 2021) „Ich will, dass ihr in Panik geratet“, sprach die Heilige Greta. Da hat sie recht! Nur über die wahren Gründe der Panik sollte noch gestritten werden. Hier ist Klonovskys Version. Wer den Vortrag lieber lesen will, findet ihn unter: https://www.klonovsky.de/2021/07/ein-wort-an-die-jugend/

mehr lesen