Michael Klonovsky
Ihr Kandidat für den Bundestag

Am 6. Juni wird in Sachsen-Anhalt gewählt. Gestern fand in Merseburg die Abschlussveranstaltung der AfD statt, flankiert vom stupiden Geplärre herbeigekarrter und offenbar notorisch beschäftigungsloser jugendlicher „Gegendemonstranten“. (Mir ist dieser Menschenschlag völlig unverständlich: Haben die Leute, gerade an einem sonnigen Samstagnachmittag, nichts Gescheites zu tun?)

Eine gewisse Frau Esken, die sowohl vom Erscheinungsbild als auch geistig in der SED gut aufgehoben wäre, weshalb sie daran arbeitet, die SPD in einen vergleichbaren Zustand zu versetzen, erklärte die Sichtweise der linksfaschistischen Wegelagerer.

Demokratie braucht das Engagegment aller – außer der Rechten. Auf Sachsen-Anhalt übertragen, heißt das: Etwa ein Drittel soll die Klappe halten. Sagt eine offenkundige Demokratiefeindin.

Eine Chemnitzer Abordnung unterstützte die sachsen-anhaltinischen Freunde, zunächst in Naumburg.

Näher bitte!

Danach in Merseburg. Noch ist der Platz leer.

Ich sprach auf der Abschlussveranstaltung das Grußwort der sächsischen AfD.

Und zwar Folgendes:

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

warum wählen im Osten so viele Menschen blau und im Westen grün? Weil im Westen einfach alles besser war, sogar die Gehirnwäsche. Kein Merseburger Bauarbeiter lässt sich einreden, was ein Hamburger Soziologe unerschütterlich glaubt: dass eine Erbschuld am Elend der Dritten Welt auf ihm lastet und er mit seinen Abwinden zum Schmelzen der Polkappen beiträgt.

Das Ergebnis dieser westdeutschen Gehirnwäsche ist die Tatsache, dass heute ein grünes Schnatterinchen als Bundeskanzlerin gehandelt wird. Immerhin einen Superlativ würde Annalena Baerbock ja beisteuern: Es wäre die niedrigste jemals in einem Bundeskanzleramt gemessene Intelligenz.

Alle Parteien – außer einer – sind bereit, mit den Grünen zu koalieren. Und alle diese Parteien sind nicht bereit, mit jener Partei auch nur zu reden, die nicht mit den Grünen koalieren will. Egal, wen Sie außer dieser einen Partei wählen, Sie wählen immer die Grünen mit. Deshalb sitzen diese Spitzbübinnen und Spitzbuben inzwischen auch im Osten in vier von fünf Landesregierungen. Zuletzt haben wir es in Sachsen erlebt: Eine Mehrheit wählt konservativ, aber die Grünen kommen in die Regierung. Die CDU macht’s möglich. Wollen Sie das?

Die Union ist längst nur noch ein reiner Machterhaltungs- und Postenverteilungsapparat. Ihre inhaltliche Leere füllt die Union mit grünen Themen. Da die C-Parteien feige sind, lassen sie sich von den Medien in jedes grüne Bockshorn jagen. Frau Merkel amtiert seit dem Atomausstieg praktisch als erste grüne Bundeskanzlerin. Wer über die Union redet, spricht automatisch von grüner Politik.

Die Grünen wollen Deutschland behandeln wie einen besiegten Feindstaat. Das beginnt mit ihrem Angriff auf die Energieversorgung, die nach dem Atom-, Kohle- und bald auch Gasausstieg eine Art Energielotterie nach aktueller Wetterlage sein wird. Da nicht nur Sie, meine Damen und Herren, in Ihren Privathaushalten, sondern auch die Unternehmen die höchsten Strompreise der Welt bezahlen sollen, werden wohl viele Firmen auswandern.

Mit diesen Grünen will die Union regieren.

Der zerstörerische Impuls zieht sich durchs gesamte grüne Wahlprogramm: Die Grünen wollen große Teile der Volkswirtschaft ersatzlos abbauen. Sie wollen die Familienstrukturen mit dem „Gender“-Okkultismus und der Idiotie, jeder könne sein Geschlecht frei wählen, aushöhlen. Sie wollen den Zusammenhalt in der Bevölkerung durch immer mehr Migration möglichst kulturferner Ungebildeter auflösen – es gibt Länder, die werden durch Einwanderer klüger und leistungsfähiger, die Altparteien haben sich für den umgekehrten Weg entschieden. Die Grünen lehnen die Festlegung sicherer Herkunftsländer ab. Das heißt, sie wollen den Asylkompromiss von 1993 zurücknehmen und die illegale Migration beenden, indem sie sie einfach für legal erklären. Die unschönen Statistiken über Kriminalität von Zuwanderern bekämpfen sie durch Einbürgerung. Wer etwas gegen diese Pläne sagt, ist wahrscheinlich ein Rassist.

Mit diesen Grünen will die Union regieren.

Nach grüner Vorstellung dürfen wir unseren Kindern zwar kein CO2 hinterlassen, aber Staatsschuldenberge sind okay. Im Gegenzug können Sie, meine Damen und Herren, das Klima retten – oder zumindest daran glauben –, mit dem Lastenfahrrad einkaufen und zwischen 53 Geschlechtern wählen.

Es ist nur folgerichtig, dass die Grünen darüber diskutieren, ob sie das Wort Deutschland aus ihrem Programm streichen sollen.

Und alle Parteien sind bereit, mit diesen Klimaschamanen und Deutschlandallergikern zu koalieren. Alle – außer einer.

Meine Damen und Herren, das AfD-Wahlkampfmotto heißt: „Deutschland – aber normal“. Was bedeutet das? Es bedeutet zum Beispiel, dass Deutschland ein Land der Ingenieure und ein Industriestandort bleiben soll, mit dem Mittelstand als Rückgrat. Angesichts der Tatsache, dass 2020 nur 14,9 Prozent der deutschen Energieversorgung aus den Erneuerbaren stammten, also 85 Prozent mit Kohle-, Gas- und Atomenergie gedeckt wurden, kann sich ein Grundschüler ausrechnen, was zu tun ist. Am besten wäre eine Volksabstimmung darüber, wobei mindestens eine der drei Energiequellen angekreuzt werden muss, weil es anders einfach nicht funktionieren kann. Die Windräder mögen sich dann am Markt bewähren oder in den Sondermüll wandern.

Unser Beitrag zur CO2-Reduzierung heißt: Rückkehr zur Atomenergie. Die Atomenergietechnologie hat in den vergangen Jahren große Fortschritte gemacht, leider ohne deutsche Beteiligung. Die Kraftwerke sind sicherer geworden, bei der Verbrennung entsteht weniger Atommüll mit weit geringerer Halbwertszeit. Inzwischen unterstützen sogar Bill Gates und die finnischen Grünen die Atomenergie.

Die UNO, die Fridays for Future-Hüpfer und all die linken NGOs sollten sich, statt uns mit Klimapanik und Antirassismus-Kampagnen auf den Wecker zu gehen, für Geburtenkontrollen in Afrika und in der islamischen Welt einsetzen. Wer von der Bevölkerungsexplosion in diesen Weltgegenden nicht reden will, der soll auch vom menschengemachten Klimawandel schweigen.

Und selbstverständlich müssen wir die Migration stoppen. Afrika verfügt über 30 Prozent aller natürlichen Ressourcen auf der Welt und über riesige fruchtbare Böden. Es beherbergt die jüngste Bevölkerung aller Kontinente. Afrika kann, muss und wird sich selber helfen.

Die Masseneinwanderung ist mittelfristig die größte Gefahr für die westliche Welt, sie wird unweigerlich zu sozialen Spannungen, bürgerkriegsartigen Konflikten und allgemeinem Niedergang führen, wie wir es in Frankreich beobachten. Ich nehme ausdrücklich die Einwanderung von Intelligenz und Kompetenz aus. In Deutschland herrscht ja inzwischen, nicht nur bei der Entwicklung der Künstlichen Intelligenz, ein Mangel an natürlicher Intelligenz. Schauen Sie auf die Regierungsbank.

Apropos Regierungsbank: Wie auch immer die Wahlen ausgehen, ein freudiges Ereignis werden wir in diesem Jahr mit Sicherheit feiern können. Die Heimsuchung aus der Uckermark, die Schleusenöffnerin, unsere Fremdenführerin, das kalte Herz im Kanzleramt, die Wahlrückgängigmacherin und Bundesnotbremsenzieherin, dieses Verhängnis im Hosenanzug wird verschwinden. Wir müssen ihr Stummeldeutsch nicht mehr hören. Wir müssen diese Landplage nicht mehr ertragen.

Und wenn mir Gott einen Wunsch erfüllt, wird ein Staatsanwalt Anklage gegen Frau Merkel erheben. Es gäbe dafür ja mehrere Gründe. Etwa nach § 105 StGB „Nötigung von Verfassungsorganen“ wegen des erzwungenen Rücktritts des Thüringer Ministerpäsidenten Kemmerich im Februar 2020. Kemmerich und seine Familie wurden seinerzeit bedroht und angegriffen, und die Kanzlerin hat dazu praktisch den Freibrief ausgestellt. In der Strafrechtssprache heißt das Beihilfe oder sogar Anstiftung. Das ist ein Verbrechen. Zum Glück verjährt das Ganze nicht so schnell…

Meine Damen und Herren, mit Merkel verliert die globalistische Krake aber nur eine ihrer Tentakeln. Andere werden nachwachsen und sich um die Nationen und ihre Nationalstaaten legen, um sie zu erdrosseln.

Der Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen.

Dieser Satz stammt von dem französischen Politiker Philippe de Villiers, Vorsitzender der nationalkonservativen Partei Mouvement pour la France.

Das große Sterben betrifft aber nur die weißen, die westlichen Völker. Die Idee dahinter, die globalisierte, vereinheitlichte Welt, entstammt fast ausschließlich weißen Gehirnen. Der Hauptangriff auf die westliche Zivilisation kommt nicht von außen, sondern von innen. Es ist, als habe eine Schadsoftware die westeuropäische und die amerikanische Festplatte befallen, die darauf programmiert ist, alles zu löschen, was die Eigenart der westlichen Völker ausmacht.

Es gibt gegen diese Schadsoftware ein Antivirenprogramm: den Populismus.

Sie wissen, was auf dem Spiel steht. Sie wissen, wo Sie Ihr Kreuz machen sollten.

Teilen