Während der französische Bildungsminister Jean-Michel Blanquer die Verwendung der „Gendersprache“ an Schulen und in seinem Ministerium verboten hat – Begründung: Pünktchenwörter behindern das Lesen –, wird im Nachbarland der Gleichschrittsliebhaber und Maulkorbfreunde gegendert, als hinge die Weltklimarettung davon ab. Zwar hat sich in Umfragen eine deutliche Mehrheit der Deutschen gegen die Genderei ausgesprochen, doch das interessiert besonders fortschrittliche Stadtverwaltungen so wenig wie Universitäten und natürlich die Öffentlich-Rechtlichen. Eine ZDF-Textvorleserin und Gendersprecherin der ersten Stunde, Petra Gerster mit Namen, hat auf Beschwerdebriefe mit der Bemerkung reagiert, das Publikum werde sich schon daran gewöhnen. In der Tat, die braven Deutschen sind Meister*innen…

mehr lesen

Am 6. Juni wird in Sachsen-Anhalt gewählt. Gestern fand in Merseburg die Abschlussveranstaltung der AfD statt, flankiert vom stupiden Geplärre herbeigekarrter und offenbar notorisch beschäftigungsloser jugendlicher „Gegendemonstranten“. (Mir ist dieser Menschenschlag völlig unverständlich: Haben die Leute, gerade an einem sonnigen Samstagnachmittag, nichts Gescheites zu tun?) Eine gewisse Frau Esken, die sowohl vom Erscheinungsbild als auch geistig in der SED gut aufgehoben wäre, weshalb sie daran arbeitet, die SPD in einen vergleichbaren Zustand zu versetzen, erklärte die Sichtweise der linksfaschistischen Wegelagerer. Demokratie braucht das Engagegment aller – außer der Rechten. Auf Sachsen-Anhalt übertragen, heißt das: Etwa ein Drittel soll die Klappe…

mehr lesen

Noch mal zum Mitschreiben: „Es gab keine Hetzjagd in Chemnitz. Wer das Gegenteil behauptet, sagt die Unwahrheit.“ Also sprach Hans-Georg Maaßen gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung. Der ehemalige Verfassungschutzchef hat also die Aussage wiederholt, die ihn seinen Job kostete. Der Münchner Merkur weiß Bescheid: Maaßen provoziert, indem er erklärt, dass etwas, das nicht passiert ist, nicht passiert ist: die einzigen Hetzjagden aller Zeiten, die ohne einen Kratzer abgingen. Eigentlich logisch, das Laschet jetzt in Nöten ist. Aus SPD-Sicht wiederum sind Tatsachen „wirre Thesen“. Wie kann ein Verfassungsschutzpräsident auch etwas anderes behaupten als die Kanzlerin und die Antifa! Erinnern Sie sich:…

mehr lesen

Manfred Weber, stellvertretender CSU-Vorsitzender und Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europaparlament, ist der Ansicht – nein, falsch: gibt vor, der Ansicht zu sein –, dass „Radikale wie die AfD“ in Deutschland oder der Rassemblement National Marine Le Pens in Frankreich mitverantwortlich für die antijüdischen Ausschreitungen der vergangenen Tage seien. Diese Parteien hätten „Grenzverschiebungen“ beim Antisemitismus „befeuert“, sagte er der Funke Mediengruppe. Beiseite gesprochen: Ich weiß nicht, wie man „Grenzverschiebungen befeuert“, bin aber immer ganz zufrieden, wenn sie sich schon mit ihrem unlauteren Deutsch zu erkennen geben. Andrerseits: Der Mann ist seit zwanzig Jahren in der Politik, so einer kann am Ende…

mehr lesen

Die Grünen diskutieren darüber, ob sie das Wort „Deutschland“ aus dem Titel ihres Programms zur Bundestagswahl streichen sollen. Das wird in mehreren Änderungsanträgen zum Programm gefordert. Da diese Partei sich neuerdings als bürgerlich verkaufen und ein Dingens namens Deutschland regieren will, ist die Debatte einem Teil ihrer Führung ein bisschen peinlich. Dabei sind diese Forderungen aus grüner Sicht nur konsequent. Die meisten Grünen konnten und können mit Deutschland nichts anfangen – ausgenommen natürlich, dass sie die deutschen Steuerzahler und deren Wirtschaftsleistung für ihre Umverteilungs- und Planetenrettungsvorhaben brauchen. Aber Deutschsein betrachten sie als einen Unwert, und sie möchten auf mittlere Sicht…

mehr lesen

„Dank Corona hab ich gelernt zu schweigen“, sagt eine Schauspielerin in ihrem Video für die Aktion „Alles dicht machen!“ Das waren prophetische Worte. Inzwischen überlegen sich viele der anfangs über 50 Protestler, ob sie nicht besser hätten schweigen sollen, denn sie spielen mit ihrer beruflichen Existenz. Der nordrhein-westfälische WDR-Rundfunkrat Garrelt Duin forderte Konsequenzen – also praktisch Berufsverbote – für die beteiligten Mimen. Dass er einstweilen zurückruderte, ist unerheblich, die Stigmatisierungskampagne ist im Gange, und der Mann hat sich als autoritärer Charakter entlarvt. Nach über zehn Millionen Videoaufrufen innerhalb von 48 Stunden haben die Löschkommandos von YouTube den Kanal „allesdichtmachen“ aus…

mehr lesen

Der gescheiterte CSU-Kanzlerkandidat Markus Söder hat erklärt, es sei unklug, „nach den progressiven Merkel-Jahren eine Politik ‚Helmut Kohl 2.0‘ aus der Vergangenheit zu machen“, wie es sein Konkurrent Laschet anstrebe. „Keiner will die alte Union aus den 90er-Jahren zurück. Wir brauchen einen politischen New Deal statt Old School.“ An dieser Aussage ist so ziemlich alles schief. Zunächst einmal unterscheidet sich Laschet in einem Punkt nicht von Söder und Merkel, nämlich in der Preisgabe des Kerns: Sodann: Spätere Historiker werden die Merkeljahre als eine Zeit der Stagnation und die Niedergangs beschreiben, als eine Periode, in der Deutschland infrastrukturell verfiel, in sämtlichen…

mehr lesen

Im Bundestag sagte die grüne Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl, die sich mit einem Studium der Germanistik, Anglistik und Kunstgeschichte sowie als Dramaturgin an der Badischen Landesbühne für ihre spätere Rolle als atompolitische Sprecherin ihrer Fraktion fitgemacht hat – atompolitischer Sprecher der Grünen, das entspricht ungefähr dem Gleichstellungsbeauftragten der Taliban –, die Energieversorgung der Zukunft, also die grüne, werde „flexibel und spannend“ sein. Das Herumreiten der AfD auf der Grundlastsicherung sei total out. Manchmal bringt ein einziges Wort alles zu Bewusstsein. Die Energieversorgung der Zukunft, nach dem Abschalten der Atommeiler und der Kohlekraftwerke, wird spannend. Selten bin ich mit Grünen einer Meinung,…

mehr lesen